BARF-INFO-HOTLINE +49 (0) 9173 / 79 44 2 260
  • 10 % NEUKUNDEN-RABATT
  • 5 € NEWSLETTER-RABATT
  • VERSAND
10 % NEUKUNDEN-RABATT

Herzlich Willkommen - 10% Rabatt auf Ihre 1. Bestellung

Für Ihren ersten Einkauf bei FrostFutter.de schenken wir Ihnen 10%* Futter-Rabatt!
Überzeugen Sie sich von unserer Qualität und Frische und füllen Sie den Napf Ihres tierischen Freundes mit bestem Tiefkühlfutter.

Weitere Infos zu unserem Neukunden-Rabatt finden Sie unter dem Menüpunkt Service – Gutscheine / Aktionen.


 

*Der Gutschein kann pro Kunde und Bestellung nur einmal eingelöst werden. Voraussetzung für den Gutschein ist die Erstellung eines FrostFutter-Kundenkontos. Nicht mit anderen Gutscheinen kombinierbar. Eine Barauszahlung des Gutscheins ist nicht möglich. Der Gutschein kann nicht mit anderen Rabattaktionen kombiniert werden. Der Mindestbestellwert beträgt 30,00€.

5 € NEWSLETTER-RABATT

5€ Rabatt für Newsletter-Anmeldung

Melden Sie sich jetzt zu unserem FrostFutter-Newsletter an und Sie erhalten als kleines Dankeschön einen 5€-Rabatt-Gutschein* für Ihre nächste Futterbestellung. 

Neben exklusiven Angeboten und tollen Specials, warten vielen interessanten Infos rund um die artgerechte Fütterung von Haustieren auf Sie!


 

*Der Gutschein kann pro Kunde und Bestellung nur einmal eingelöst werden. Voraussetzung für den Gutschein ist die Anmeldung zum FrostFutter-Newsletter. Nicht mit anderen Gutscheinen kombinierbar. Eine Barauszahlung des Gutscheins ist nicht möglich. Der Gutschein kann nicht mit anderen Rabattaktionen kombiniert werden. Der Mindestbestellwert beträgt 30,00€.

VERSAND

Standard-Versand

  • Versandtage: Montag bis Mittwoch
    • Bestellungen bis 10 Uhr an Standard-Versandtagen werden noch an dem jeweiligen Versandtag verschickt. 
    • Bei Standard-Versand-Bestellungen von Mittwoch, 10 Uhr bis Sonntag, 24 Uhr erfolgt der Versand der Ware am darauf folgenden Montag. Somit wird sichergestellt, dass die Kühlkette am Wochenende nicht unterbrochen wird.
    • Keine Garantie auf gefrorenen Zustand der Ware & Zustellung innerhalb von 24 Stunden. Dies ist nur im DPD-Garantie-Versand per Express gewährleistet. 

Express-Versand

  • Garantie-Versandtage (Zustellung per Express): Montag bis Donnerstag
    • Garantieversand per Express ist ausschließlich mit DPD möglich zzgl. einer Expressgebühr.
    • Garantie auf gefrorenen Zustand der Ware & Zustellung innerhalb von 24h ab Paketübergabe an DPD

 

Die genauen Versand-und Zahlungskonditionen finden Sie hier.

Schmerzen erkennen beim Hund

Schmerzen erkennen beim Hund

Wenn wir wissen, dass unser Hund Schmerzen hat, tun wir alles dafür, sie zu lindern. Leider ist es gar nicht so leicht, Schmerzen beim Hund zu erkennen! Die Anzeichen können minimal sein und sich in Kleinigkeiten äußern. Wenn der Hund beispielsweise sichtbar humpelt, liegt schon einiges im Argen. Andere Schmerzäußerungen sind für uns teils schwer zu bemerken.

Anzeichen im Verhalten

Hier sind "übersehene" Schmerzen leider besonders häufig, weil wir zum Beispiel die Verweigerung bestimmter Bewegungen nicht mit Schmerzen in Zusammenhang bringen, sondern womöglich als "Sturheit", "sich Anstellen" o.ä. abtun.

Aggression und Ungehorsam

Verhält sich der Hund plötzlich aggressiv gegenüber Artgenossen, stecken dahinter sehr häufig Schmerzen! Bestimmte Bewegungen tun ihm weh, angerempelt werden erst recht. Also hält er sich die anderen vom Leib. Auch wechselndes Verhalten kann auf Schmerzen hindeuten. Gestern mochte er Fido noch, heute keift er ihn weg? Nun, vielleicht hatte er gestern kaum Schmerzen, aber heute tut ihm der Rücken richtig weh, weil das Wetter umgeschlagen ist. Bei plötzlichen Verhaltensänderungen, gerade bei neu auftretendem Angst- oder Aggressionsverhalten, sollte man immer auch an Schmerzen denken!

Wenn der Hund im Park noch fröhlich spielt und dann auf dem Heimweg "trödelt" oder gar leicht humpelt, dann war er vorher beim Spielen wahrscheinlich einfach abgelenkt und spürt die Schmerzen jetzt wieder deutlich. Uns geht es ja auch so, dass wir bei Ablenkung oder Stress Schmerzen vorübergehend weniger spüren. Das hat also nichts mit "sich Anstellen" oder "bockig sein" zu tun!

Unruhe und Meideverhalten

Schmerzen äußern sich auch in Unruhe – der Hund wechselt häufig den Platz und stöhnt oder seufzt beim Hinlegen. Er will bestimmte Bewegungen einfach nicht mehr ausführen, etwa "Sitz" oder "Pfote". Vielleicht zögert er auch, ins Auto zu springen oder Treppen zu laufen. Meideverhalten wegen Schmerzen kann auch dir Ursache sein, wenn der Hund sich neuerdings gegen Pflegemaßnahmen wie Pfoten putzen oder Ohren säubern wehrt!

Schlecken und Schmatzen

Viele Hunde knabbern oder lecken vermehrt an Gelenken, die ihnen wehtun. Häufiges Schmatzen ist oft ein Anzeichen für Bauchschmerzen. Das normale Recken und Strecken unterscheidet sich bei genauerem Hinsehen deutlich von der sogenannten "Gebetsstellung", bei der das Tier länger mit abgesenktem Brustkorb und ausgestreckten Vorderbeinen verharrt – ein Anzeichen von starken Bauchschmerzen. Schlechtes Fressen (evtl. auch nur bestimmte Arten von Futter oder Kausnacks) kann ebenfalls auf Bauchschmerzen hinweisen, aber natürlich auch auf Zahnschmerzen.

Starkes Speicheln ist ebenfalls ein deutliches Schmerzzeichen. Es tritt oft "anfallsartig" auf, wie auch Zittern – der Hund zittert z.B. 15 Minuten lang, dann ist es wieder vorbei.

Körperliche Anzeichen

Lahmheiten und Schonhaltung
Lahmen oder Humpeln sind Anzeichen für starke Schmerzen! Lange vorher zeigen Hunde oft subtile Veränderungen im Gangbild und der Haltung.

Eine häufige Auffälligkeit ist vermehrter Passgang (die Pfoten werden nicht "schräg versetzt" aufgesetzt, sondern parallel beide linken, dann beide rechten Pfoten). Ein "hochgezogener" Rücken ist ein Anzeichen von Bauch- oder Rückenschmerzen. Wechselnde Lahmheiten weisen darauf hin, dass der Hund z.B. auf der einen Seite Schmerzen hat, mit der anderen Seite kompensiert und diese dadurch überlastet, so dass dann diese Seite mehr wehtut.

Verspannungen

Wer jemals unter einer ernsthaften Verspannung gelitten hat, weiß, wie furchtbar schmerzhaft das sein kann. Natürlich bekommen auch Hunde Verspannungen, und die tun genauso weh, auch wenn man äußerlich nichts davon sieht. Eine gute Hunde-Physiotherapeutin kann hier oft viel mehr ertasten als ein Tierarzt, und die verklebten Faszien und verhärteten Muskeln entsprechend behandeln.

Das Schmerzgesicht

Das sogenannte "Schmerzgesicht" sollten Sie unbedingt erkennen lernen, denn es ist ein häufiger Hinweis auf Schmerzen. Die Augen sind meist starr und weit aufgerissen oder fast zusammengekniffen bei "gerunzelter Stirn", angespanntem Ohransatz bzw. flach angelegten Ohren. Der Gesichtsausdruck wirkt verspannt, die Maulspalten sind nach hinten gezogen und hinter den "Mundwinkeln" sind zwei bis drei Falten zu sehen, vor allem dann, wenn der Hund hechelt. Die Zunge hängt beim Hecheln nicht locker aus dem Fang, sondern ist löffelförmig oder an den Seiten leicht "hochgerollt".

Dem Schmerz auf der Spur

Wenn sich Verhalten plötzlich verändert und/oder Sie Schmerzen bei Ihrem Hund vermuten, hilft oft ein kleines "Tagebuch", Auslösern auf die Spur zu kommen. Wann zeigt der Hund das Verhalten und wie lange, was war davor, wie war das Wetter? Ein paar Stichpunkte können schon genügen, auch als Information für Ihren Tierarzt. So können Sie Ihrem Hund möglicherweise viel stilles Leid ersparen.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Team von FrostFutter.de

Bestes Futter für Ihr Tier! #frostfutterdasoriginal



Das könnte Sie auch interessieren:

Physiotherapie für Hunde - Mehr lesen!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.